GALERIE LINDNER WIEN

 

 

 

 

 

 
 
ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE   ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE   ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE   ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE   ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE   ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE   ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE  
                           
ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE   ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE   ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE   ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE   ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE   ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE   ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE  
                           
ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE   ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE   ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE   ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE   ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE   ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE   ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE
                           
                           

ANNA-MARIA BOGNER – SILENCE, 04. 05. – 02. 06. 2017

 

Information > > >



KURZBIOGRAFIE

1984 geboren in Tirol
1999 – 2003 Fachschule für Bildhauerei, Innsbruck
2003 – 2007 Akademie der bildenden Künste, Wien (Monica Bonvicini, Franz Graf, Elke Krystufek, Hans Scheierl)
2012 Artist in Residence, Stichting IK, Oost-Souburg, Zeeland, NL
2013 Artist in Residence, Art Affairs Gallery, Art Platform, Los Angeles, CA, USA
2014 Förderpreis für zeitgenössische Kunst, Land Tirol
2016 Förderpreis – RLB Kunstpreis

Lebt und arbeitet in Wien


SILENCE

Welche Vorstellungen von Raum treffen aufeinander? Was passiert, wenn unser subjektiver Kosmos sich nicht mehr mit dem der Anderen deckt? Und welche Mechanismen werden ausgelöst, wenn sich die Grenzen des eigenen Raums verschieben oder gar verengen? Diese Fragen stellt Anna-Maria Bogner in ihrer Ausstellung SILENCE.
Die präsentierten Arbeiten reflektieren zum einen das Positionieren und Abgrenzen als ersten Moment eines räumlichen Konstitutionsprozesses; zum anderen loten sie individuelle Raumerfahrungen aus, indem sie dezidiert Wahrnehmungs-, Vorstellungs- und Erinnerungsprozesse einfordern. Mit diesen gedanklichen Bedeutungsebenen fordert Anna-Maria Bogner die BetrachterInnen heraus, ihre eigene Perspektive und die Beschaffenheit ihres eigenen, persönlichen Raums zu hinterfragen. Barbara Pflanzner