GALERIE LINDNER WIEN

 

 

 

 

 

 
                       
Ausstellungsarchiv 2001: Roger Ackling, Light Works   Ausstellungsarchiv 2001: Roger Ackling, Light Works   Ausstellungsarchiv 2001: Roger Ackling, Light Works   Ausstellungsarchiv 2001: Roger Ackling, Light Works   Ausstellungsarchiv 2001: Roger Ackling, Light Works      
                       
                       

Roger Ackling: Light Works, 13. 09. - 31. 10. 2001

< < < Ausstellungs-Archiv 2001
 
Information > > >

 

geboren 1947 in Isleworth, London, GB
gestorben 2014 in Norfolk, GB

 

Seit mehr als vierzig Jahren entstehen Roger Acklings Arbeiten, indem er mit einem Brennglas Sonnenstrahlen auf gefundene Materialien projiziert und so kleine schwarze Punkte einbrennt. Das Holz, in das er seine geometrischen Muster brennt, ist oftmals Treibholz, das er bei seinen Strandspaziergängen findet, und auch am Strand bearbeitet. Er verwendet aber auch Reste anderer Gegenstände, zerbrochen, verwittert, deren ursprünglicher Verwendungszweck nicht mehr erkennbar ist. Manchmal weisen rostige Nägel, Löcher, Flecken, Schatten früherer Bemalung oder Beschriftung auf die vormals nützliche Existenz der gefundenen Objekte hin.

Das Zeichnen mit der Sonne ist ein langsamer, methodischer, ja einsamer Vorgang, ein sich wiederholendes Ritual. Gleichzeitig kann dieses Ritual, diese Routine des Zeichensetzens einfach als gewöhnliches Arbeiten gesehen werden. Die Arbeiten sind unglaublich pragmatisch, eine ganze Ausstellung kann mit den gefundenen Materialien, die mit kostenloser Energie bearbeitet wurden, gemacht werden, in eine kleine Tasche gepackt und durch Kontinente getragen werden.

Roger Ackling wurde 1947 in Isleworth geboren, studierte von 1965–1968 in St. Martin zusammen mit einer Gruppe von Künstlern, die andere Wege als die der konventionellen Bildhauer suchten. Seit dieser Zeit kann Roger Acklings meditativer Zugang zur Kunst auch als ökologisch und wissenschaftlich gesehen werden: bereits existierende Gegenstände werden wiederverwertet/ aufgewertet und er fängt Sonnenlicht mit einem Glas ein, um Energie in Form von Hitze zur Schaffung seiner Zeichen zu übertragen.
Donald Smith