GALERIE LINDNER WIEN

 

 

 

 

 

 
 
MAX BÜHLMANN – Kontraste und Partituren   MAX BÜHLMANN – Kontraste und Partituren   MAX BÜHLMANN – Kontraste und Partituren   MAX BÜHLMANN – Kontraste und Partituren   MAX BÜHLMANN – Kontraste und Partituren   MAX BÜHLMANN – Kontraste und Partituren      
                           
MAX BÜHLMANN – Kontraste und Partituren   MAX BÜHLMANN – Kontraste und Partituren   MAX BÜHLMANN – Kontraste und Partituren   MAX BÜHLMANN – Kontraste und Partituren   MAX BÜHLMANN – Kontraste und Partituren          
                           
                           

MAX BÜHLMANN – Kontraste und Partituren: 16. Mai – 14. Juni 2013

< < < Ausstellungs-Archiv 2013
 
Information > > >

 

KONTRASTE und PARTITUREN (Elisabeth Priedl)

Obwohl Musik und Malerei an sich unterschiedliche Sinnesorgane ansprechen, sind die Analogien zwischen ihnen, nicht zuletzt aufgrund eines gemeinsamen Übersetzers, des schriftlichen und sprachlichen Vokabulars, zahlreich und unübersehbar: Klangraum, Farbmalerei, Komposition, Harmonie, bzw. Disharmonie. Aber auch strukturelle Bezüge zwischen Musik und Malerei sind in vielfältiger Form aufspürbar. Die Entwicklung in Richtung Atonalität kann parallel zur Entwicklung der Abstraktion in der Bildenden Kunst gelesen werden, wobei sich strukturelle Analogien nicht nur auf die Theoriebildung beschränken, sondern als wechselseitige Reaktionen verstanden werden können und auch ganz direkt verstanden wurden, wie zum Beispiel Kandinsky, der direkt auf ein Konzert von Schönberg malerisch reagierte (Kandinskys Impressionen III Konzert).
Auch die Konstruktivisten standen im direkten Dialog mit der Musik, die in der Konstruktion der Werke vergleichbare Grundlagen und Strukturen sahen. Spannend wird es dann, wenn nun Musiker gleichzeitig bildende Künstler sind und bildende Künstler Musiker, wie auch Max Bühlmann. Das Experimentieren mit Kontrasten wird zu einem Spiel, indem sich komplementäre Farbfelder je einer Grundfarbe spiegeln, sich gegenläufig entwickeln und sich in ihrer Tonalität vice versa zum Schwingen bringen. Die querformatigen Partituren sind geprägt durch Verschiebungen und Überschneidungen der Farbflächen, wobei sich die Farbfelder in ihrer Klangfarbe durchaus annähern. „Wie die Musik zu werden, ist das Ziel jeder Kunst“ (Arthur Schopenhauer)

 

BIOGRAFIE

1956 geboren in Rickenbach (CH)
lebt und arbeitet in Wien

AUSSTELLUNGEN (Auswahl)

2013 Kontraste und Partituren, Galerie Lindner, Wien
2011 Confrontation, Kunstmuseum Neuchâtel (CH)
2010 Nähe Ferne, Bratislava (SK)
Bernhardgrün, Jesuiten Foyer, Wien
2009 Exhibition hall, 25. Winterfestival, Sarajevo (BIH)
5. Fauna and Flora Festival, Den Haag (NL)
2008 Galerie Lindner, Wien
Erika, schwimmende Skulptur in der Donau, Klein-Pöchlarn
Abiko Intern. Open-Air Art Exhibition, Abiko (JP)
2006 Weiße Galerie, black Box, gelbe Skulptur, rotes Büro, Kunstpanorama Luzern (CH)
2003/05/07/10 9 dragonheads nature art festival, Südkorea
2001 Remise Bludenz
Galerie Rivolta, Genf (CH)
1998 Die Malerkapelle, Kunsthof, Zürich (CH)
1993 Kunstmuseum Luzern (CH)