GALERIE LINDNER WIEN

 

 

 

 

 

 
 
LUDWIG GLAESER, Mies und sein Archivar   JOSEF LINSCHINGER – Die Faszination des Sudoku   JOSEF LINSCHINGER – Die Faszination des Sudoku   JOSEF LINSCHINGER – Die Faszination des Sudoku   JOSEF LINSCHINGER – Die Faszination des Sudoku          
                           
JOSEF LINSCHINGER – Die Faszination des Sudoku   JOSEF LINSCHINGER – Die Faszination des Sudoku   JOSEF LINSCHINGER – Die Faszination des Sudoku   JOSEF LINSCHINGER – Die Faszination des Sudoku              
                           
                           

JOSEF LINSCHINGER – Die Faszination des Sudoku, 12. September – 18. Oktober 2013

< < < Ausstellungs-Archiv 2013
 
Information > > >

 

Sudoku ist zurzeit das beliebteste und am weitesten verbreitete Zahlenrätsel der Welt. Obwohl es ein Amerikaner erfand, wurde es zuerst in den 1980er Jahren in Japan populär und fand erst viel später den Weg zurück nach Amerika und Europa . . .
Die Idee von Josef Linschinger, eine Auswahl von Sudokus als Bildzyklus umzusetzen, verleiht der Vielfalt der Sudokus eine zusätzliche bildnerische Facette. Dipl.Ing. Philipp Hübner erstellte die der PRESSE entnommenen Sudokus

Es gehört zu den Charakteristika der Konkreten Kunst, dass ihren Werken jeweils Spielregeln zugrunde liegen, so unterschiedlich Medien, Materialien und Zielsetzungen innerhalb dieser vielgestaltigen Strömung auch sein mögen. Das heißt, dass nicht individuelle Handschrift und spontaner Duktus die Arbeit bestimmen, sondern, dass die Werke systematisch entstehen . . . Die Farben, die vom Künstler den Ziffern 1 bis 9 zugeordnet worden sind und deren Anordnung deshalb nicht seiner spontanen Entscheidung folgt, sondern der Lösung des Sudoku, bilden frappierend stimmige Klänge und Harmonien, heller, wenn sie dem Weiß korrespondieren, und schwerer, wenn sie gegen Schwarz stehen. So setzt die Bindung an die Regeln des Sudoku ein höchst reizvolles visuelles System ins Werk, ein Farbenfeuer, das sich dem gelenkten Zufall verdankt, ein Rätsel, das Unvorhersehbares durch die Bindung an die Methodik hervorbringt, ein Bildsystem unausschöpfbarer Überraschungen – Josef Linschingers ureigene bildnerische Erfindung.
Dr. Marlene Lauter Direktorin Museum im Kulturspeicher Würzburg

 

BIOGRAFIE _____________________________________________________________________________________________________________ geboren 1945 in Gmunden
Studium an der Hochschule für Gestaltung in Linz
Lehrtätigkeit an der Kunstuniversität Linz
seit 1977 Arbeiten konstruktiver und konkreter Kunst
seit 1987 Arbeiten visueller und konzeptueller Poesie
1989 Gründung des Gmundner Symposions für Konkrete Kunst
seit 1981 zahlreiche Ausstellungen und Beteiligungen in den meisten
europäischen Ländern sowie Israel, Japan, Kanada, Korea, Südafrika, SU und US.
Werke befinden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen.

PUBLIKATIONEN _____________________________________________________________________________________________________________ Thomas Bernhard – konkret, 2001, Verlag Bibliothek der Provinz
Zyklen, Kunstuniversität Linz, 2003, Ritter Verlag, Wien/Klagenfurt
Das Stundenbuch, 2005, Bibliothek der Provinz, Weitra/Linz
miteinander, 2007, Verlag St. Johann, Saarbrücken
Poesie der Vokale, 2009, Bibliothek der Provinz, Weitra/Linz
Bild aus Text, Landesgalerie Linz, 2010, Ritter Verlag, Wien/Klagenfurt
Die Faszination des Sudoku, 2013, Bibliothek der Provinz, Weitra/Linz