GALERIE LINDNER WIEN

 

 

 

 

 

 
 
HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)   HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)   HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)   HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)   HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)   HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)   HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)  
                           
HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)   HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)   HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)   HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)   HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)   HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)   HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)  
                           
HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)   HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)   HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)   HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)   HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)   HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)   HRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K)  
                           
                           

CHRISTIANE REITER: THIS IS SO ME (W O R K) – Die Archäologie der Buntstifte. 20. 09. – 19. 10. 2018

< < < Ausstellungs-Archiv 2018
 
Information > > >


THIS IS SO ME (W O R K)
Die Archäologie der Buntstifte

Im Sinne der archäologischen Freilegung eines verborgenen „Selbst“, das weniger durch das bloße Wegschaffen der darüber liegenden Schichten als vielmehr durch den Akt des Abtragens per se zum sichtbaren Ausdruck gelangt, hat Christiane Reiter, deren künstlerisches Schaffen immer schon das Ergebnis selbst auferlegter algorithmischer Arbeitsmethoden war, über einen Zeitraum von 7 Monaten je 2 Stifte aller 120 Farben der Buntstiftmarke Polychromos von Faber-Castell sowie 4 Grafitstifte zu Stummeln gezeichnet und dabei jedes einzelne der 350 Blätter (zwischen DIN A7 und DIN A2) in monochrome Zeitspeicher verwandelt.
Die von ihr schließlich zu größeren Kompositionen zusammengefügten monolithischen Werke erscheinen dadurch nicht nur als ästhetisch eindrucksvolle Entitäten, die an Ausschnitte stark vergrößerter Pixel eines noch viel größeren und unüberschaubar geheimnisvollen Gesamtbildes erinnern, sondern begegnen den BetrachterInnen insbesondere auch als relikthafte „Arbeitszeugen“ und letztlich als jene „Selbst-Ausdrücke“, die erst durch den Arbeitsprozess sichtbar werden konnten.

Die Arbeiten von Christiane Reiter sind also Zeugen. Spuren. Nachweise eines Tuns, genauer, eines Ausführens von selbstauferlegten Regeln und Algorithmen, die dennoch keinem streng utilitaristischen Zweck folgen oder die bloß zwangsläufig notwendige Schritte eines ergebnisorientierten Produktionsprozesses markieren würden, sondern den Rahmen eines Suchens schaffen, das sich – kontinuierlich beschreibend und umschreibend – im Suchen selber findet.
Nicht Etwas. Oder Jemanden. Weder Rechtfertigung noch Definition oder sich selbst im Sinne einer Selbsterklärung.
Die methodisch zirkuläre Annäherung innerhalb strukturierter, konsequent meditativer und ordnender Vorgaben und Bahnen repräsentiert sich vielmehr als ein höchst intimer Selbstausdruck. Als eine Selbstgewissheit, die sich im Tun - nicht in der Definition - erfährt, indem sie sich ohne äußere Bedingungen, Stereotype oder Erwartungen auslebt und dabei - quasi selbstvergessen intrinsischen Trieben folgend -, die Konturen einer Identität und die bruchstückhaften Selbst-Ausdrücke dieser Identität aus sich heraus schafft und als Bedeutung speichert; vielschichtig und voller Unschärfen.
Notwendiger Unschärfen, die nicht etwa aus Inkonsequenz resultieren, sondern aus dem Wissen und der Erfahrung, dass jede Definition qua ihrer Funktion immer auch Einschränkung bedeutet; eine Grenzziehung und Vorbedingung, die aussondert, was sich nicht innerhalb der entsprechenden Prämissen und Zulässigkeiten bewegt und immer nur den Ausschnitt, das Stückwerk ihres jeweiligen Blickwinkels preisgibt. So muss das Ganze, will es ganz und wahrhaftig sein, seine Vielschichtigkeit bewahren und in der Schwebe bleiben, die seine Form bloß andeutet und in jener narrativen Mehrdeutigkeit belässt, die vielmehr der Poesie denn der Festlegung Rechnung trägt.

Insofern sind die künstlerisch verdichteten und kontemplativ oszillierenden Arbeiten nicht bloß Selbstausdrücke der Künstlerin, sondern thematisieren und repräsentieren schließlich eine ganz allgemeine menschliche Sehnsucht nach einer unverwechselbaren Identität, die immer und zwangsläufig mehr ist, als die Summe ihrer Einzelteile. Daniel Zaman

 

BIOGRAFIE

Geboren 1976 in der Schladming/Stmk; lebt und arbeitet in Wien 

1996-1997 Studium der Kunstgeschichte, Universität Wien
1997-2002 Studium der Malerei und Grafik, Diplom, Universität für Angewandte Kunst, Wien
Von 2012-2018 Universitätsassistentin/Lehrende an der Abteilung textil·kunst·design an der Kunstuniverstität Linz

 

PREISE

2007 "Preis des Landes Vorarlberg", 30. Österreichischer Grafikwettbewerb, Galerie im Taxispalais, Innsbruck
2005 "Preis des Landes Oberösterreich", 29. Österreichischer Grafikwettbewerb, Galerie im Taxispalais, Innsbruck
2003 Ankaufspreis, 28. Österreichischer Grafikwettbewerb, Galerie im Taxispalais, Innsbruck
2001 Ankaufspreis, 27. Österreichischer Grafikwettbewerb, Galerie im Taxispalais, Innsbruck

 

AUSSTELLUNGEN UND PROJEKTE (Auswahl)

2018 THIS IS SO ME (W O R K), Einzelausstellung, Galerie Lindner, Wien 
2015/2016 der schwierige raum, Beteiligung, kuratiert von Gilbert Bretterbauer, kunsthaus muerz, Mürzzuschlag
2014 Vienna Art Week_Open Studio Day, Beteiligung
2013 upcoming, gemeinsam mit Gilbert Bretterbauer, Stilwerk, Wien 
2012 12. Juni, offenes Atelier, Beteiligung, „23 Ateliers, Führungen durch KünstlerInnenateliers“ kuratiert von Ingeborg Habereder, Veranstalter: Basis.Kultur.Wien.
Zeichnung 2012 (Zeichnung Wien), Beteiligung, artmark galerie, Wien
2011 Aktuelle Werkschau, Einzelausstellung, AUSARTEN [–>] Außenstelle, Wien
METAmART, Beteiligung, Künstlerhaus, Wien
Strategie und Verführung, Beteiligung, AUSARTEN [x] Zentrale, Wien
Zeichnung Wien, Beteiligung, artmark galerie, Wien
2010 TT.MM.JJJJ, im SALON, Einzelausstellung, Atelier Joerg Auzinger, Wien
2009 KUNSTKUNST, Beteiligung, galerie5020, Salzburg
2008 ARTmART, Beteiligung, Künstlerhaus, Wien
unORTnung IV, Beteiligung, Offspace, Wien
2007 unORTnung II, Beteiligung, Offspace, Wien
unORTnung I, Beteiligung, Offspace, Wien
2006 Diskonta 1 Zeichnung, Beteiligung, Galerie IG Bildende Kunst, Wien
the failed show, Beteiligung, SODAart, Wien
Ausstellungsbeteiligung im Rahmen des 29. Österreichischen Grafikwettbewerbs in der Alpen-Adria-Galerie in Klagenfurt und im Südtiroler Kulturinstitut Bozen
2003 21er „Emotionalisierung des Temporären. Der innerer Widerstand der Phantasie“, Beteiligung, (Projekt von Amer Abbas, Ana Berlin und Jonathan Quinn), Zwanzgerhaus, Wien
debútnale, "Festival der ersten Videos", Beteiligung, Institut für erweiterte Kunst "Frohsinn" Linz (Kat.)
Standpunkt, Gemeinschaftsprojekt, kuratorische Tätigkeit und Ausstellungsbeteiligung, Kanzlei "Schrammel & Ertl", Wien
2002 Fotofest, RAIN Project, Beteiligung, Houston, USA
the essence 2002, Beteiligung, Jahresausstellung der angewandten, Künstlerhaus, Wien
Ausstellungsbeteiligungen im Rahmen des 27. Österreichischen Grafikwettbewerbs in der Städtischen Galerie Lienz, im Südtiroler Kulturinstitut Bozen und im Stadtmuseum für Grafik, Bruneck, Südtirol
2001 Nacht der Galerien, Beteiligung, kunstbuero 1060, Wien
Videopräsentation im artclub futuregarden, Wien