GALERIE LINDNER WIEN

 

 

 

 

 

 
                           
Stephan Ehrenhofer   Stephan Ehrenhofer   Stephan Ehrenhofer   Stephan Ehrenhofer   Stephan Ehrenhofer   Stephan Ehrenhofer   Stephan Ehrenhofer  
                           
                           

 

STEPHAN EHRENHOFER

 

Geboren 1964 in Zürich
1985–89: Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien
1989: MA Malerei und Grafik, Meisterklasse für Tapisserie
1990+91: Kunststipendien des Kantons Zürich
Lebt und arbeitet in Berlin

 

Statement

Textilien und Papier, Metall und Holz – unter Verwendung einer ganzen Bandbreite von Materialien legt Stephan Ehrenhofer sein Augenmerk besonders auf das Konkrete und das Systematische in der Kunst. Ganz in der Tradition der Gegenstandslosen Kunst stehend umfassen seine Arbeiten sowohl Handzeichnungen als auch digitale Renderings und bewegen sich darüber hinaus im Bereich vom plastischen Objekt bis hin zur Installation.

Stephan Ehrenhofer has been working in many different types of media, making use of textiles and paper as well as metal and wood, putting his main focus on the concrete and systematic in art. Staying well within the traditions of non-objective art his works are ranging from drawings by hand to digital renderings as well as from plastic objects to installations.

 

Stacks – Schichtungen

Der Schlüssel zum Verständnis des inneren Zusammenhangs aller künstlerischen Werke von Stephan Ehrenhofer liegt in seiner Arbeit in der Meisterklasse für Tapisserie im Rahmen seines Kunststudiums an der Hochschule für angewandte Künste Wien. Die Auseinandersetzung mit den tradierten Techniken, handwerklichen Charakteristika und bilderzeugenden Methoden der Bildwirkerei mit dem Ziel, diese in Ausdrucksformen zeitgenössischer Kunst zu überführen, bestimmt auf all den vielfältigen Arbeitsfeldern und in den unterschiedlichsten Werkgruppen seines mittlerweile im dritten Jahrzehnt andauernden künstlerischen Schaffens das Grundrepertoire seines produktiven Suchens. Es geht ihm darum, nach vorab entwickeltem Konzept und daraus entworfenem Plan dem Wesentlichen seiner Auseinandersetzung Form zu geben: Mit unterschiedlichsten Werkstoffen, durch materialschlüssige Verbindungen und daraus abgeleiteten konstruktiven Verknüpfungen Arbeiten und Werkgruppen, zu erschaffen, an deren jeweiligen Erscheinungsformen sich seine weiteren Themen, wie das Zusammenspiel von Farbe und Farbraum, von Strukturen und Ordnungen sowie deren Brüche und Widersprüche, erkennen lassen. Dies schließt unmittelbar ein, dass seine Arbeiten stets vollkommen aus sich selbst und ihrer inneren, konzeptuell entwickelten Logik heraus entstehen und daher frei sind von jedweder Gegenständlichkeit, von Symbolismen oder Expression.

The key to understanding the inner relationships in all of Stephan Ehrenhofer’s artistic activities is to be found in his work in the master class for tapestry in the context of his art studies at the Academy for Applied Arts in Vienna. The engagement with the time-honoured techniques, handicraft characteristics and image-forming methods of tapestry-making, with the aim of carrying this form of expression over into contemporary art, determines – in all the multifaceted fields of his activity and the most diverse groups of work in nearly three decades of continuous artistic production – the basic repertoire of his creative searching. For him it is a question, according to a predetermined concept and its resulting plan, of giving form to the essence of his engagement: to create, using the most varied of materials, with their inherent connections and the combinations derived from them, works and groups of work, in whose respective manifestations his other themes, such as the interaction of colour and colour space, structures and systems, as well as their ruptures and contradictions, may be identified. This immediately implies that his works always evolve entirely out of themselves and their inner, conceptually developed logic, and hence are free of any trace of representation, of symbolism or expression.

Matthias Seidel

 
Biografie > > >

 

AUSSTELLUNGEN UND MESSEBETEILIGUNGEN (Auswahl)

(E) Einzelausstellung, (M) Messebeteiligung

 

2014
konzept:erscheinung, Künstlerforum Bonn
Positions Berlin, Art Fair, Berlin (M )
Franz, Kulturverein Neumarkt an der Raab (E)
Anonyme Zeichner 2014 | based in Berlin. Pavillon am Milchhof, Berlin
Private View. By Appointment. galerie dr. julius | ap, Berlin

2013
soft focus, galerie dr. julius | ap, Berlin (E)
konnektor #21, konnektor – Forum für Künste, Hannover
the solo project 2013, Basel (M, E)
POI – Point of Interest, Galerie Lindner, Wien

2012
the solo project 2012, Basel (M, E)
die teile – das ganze, Werkstoff Papier, Kunsthaus Deutschvilla, Strobl
FutureShock OneTwo, galerie dr. julius | ap, Berlin

2011
Räume, Badisches Kunstforum, Ebringen bei Freiburg
Fenster 34, berlin-weekly, Berlin (E)
stacks, galerie dr. julius | ap, Berlin (E)
Art Amsterdam ’11, Amsterdam (M)
An Exchange with Sol LeWitt, MASS MoCA in North Adams, Massachusetts

2010
mehrfach_multiple, dr. julius | ap, Berlin
Art Amsterdam ’10, Amsterdam (M)
Preview at Concrete Geometries Research Cluster, AA School of Architecture, London
2. Int. André-Evard-Kunstpreis / Top 80, Messmer Foundation, Riegel am Kaiserstuhl

2009
TORINO – Urban Clusters, galerie dr. julius | ap, Berlin (E)
Virtual Structures, Galerie Borchert+Schelenz, Berlin (E)
Art.Fair 21, Köln (M)
tease art fair #03, Köln (M)
Nichts außer Zeichnungen Vol. III, Artspace Rondeel Maastricht

2008
k27_continued, Galerie Göttlicher in Krems (E)
k27_revisited, tease art fair #02, Köln (M, E)
Berliner Liste, Berlin (M)
05. Berliner Kunstsalon, Berlin (M)

2007
k27_revisited, Galerie Borchert+Schelenz, Berlin (E)

2006
interim II, Galerie Borchert+Schelenz, Berlin (E)

2005
L.A. Series, Galerie KunstBuch BuchKunst, Berlin (E)

2003
L.A. Series, Galerie Göttlicher, Krems (E)

1995
Fahnenfestival 3, Kunstwochen, Krems
TextilTage E.v.B., Zürich

1994
interim, ProjektRaum, Zürich E

1993
Stipendien der Stadt Zürich, Helmhaus, Zürich
Fahnenfestival 1, Kunstwochen, Krems

1992
Anonyme Werke, Shedhalle, Zürich
Sommer II, Galerie Mark Müller, Zürich

1991
Kunstszene 91+92, Stiftung für konstruktive und konkrete Kunst, Zürich

1990
Malerei im Raum, ProjektRaum, Zürich (E)