GALERIE LINDNER WIEN

 

 

 

 

 

 
 
Heiner Thiel   Heiner Thiel   Heiner Thiel   Heiner Thiel   Heiner Thiel   Heiner Thiel  
                       
                       

 

HEINER THIEL

 

Geboren 1957 in Bernkastel-Kues, D
1978–82 Bildende Kunst und Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg Universität, Mainz, D
1983–85 Städelschule Frankfurt am Main (Bildhauerklasse Prof. M. Croissant) in Frankfurt/Main, D
Lebt und arbeitet in Wiesbaden, D

 

Farb-Raum

In seinen jüngsten Werken beschäftigt sich Heiner Thiel, wie schon in früheren Arbeiten, mit der Wahrnehmung von Form und Raum, hinzugekommen ist die Farbe. Viereckige Bleche oder auch frei geschnittene Formen aus Aluminium sind maschinell in eine konkave Form gebracht und in verschiedenen, intensiven Farbtönen eloxiert. Metall und Farbe im optischen Zusammenspiel schaffen einen virtuellen Farbraum, der dem Betrachter entgegenleuchtet. Dieser vermag sich der Sogwirkung von Licht und Farbe, die seinen Blick in die Tiefe der Fläche führt, kaum zu entziehen.
Das Licht wird von der konkaven Oberfläche zurückgeworfen, weckt die Farben, sättigt sich an ihnen und läßt ihr Wesen nach außen dringen. Das Zusammenspiel von Farbe, Licht und Material evoziert eine Art haptisches Pulsieren und immaterielles Leuchten. Es entstehen Farbräume, die trotz ihrer inneren Ruhe und Konzentration beim Verlassen des Betrachterstandpunkts vermeintlich in Bewegung geraten. Aufgrund der Veränderung seiner Wahrnehmung sieht sich der Betrachter zur Bewegung geradezu aufgefordert. Form und Farbe scheinen auf Bewegung zu reagieren: Das in der frontalen Ansicht scheinbar flächige Quadrat beginnt sich von der Wand zu lösen und wird zum dreidimensionalen Objekt, das nur an einem nicht erfahrbaren Punkt in der Wand verankert ist. Allein der Schattenwurf verrät dem Betrachter die reale Ausdehnung des Farbraumes, irritiert ihn und veranlasst ihn gleichzeitig, seine Wahrnehmung zu überprüfen.
Im Format nähert sich der Bildhauer hier gattungsüberschreitend der Malerei an. Die Skulpturen binden sich an die Vertikale, auch hier sich dem Gemälde annähernd. Die Materialiät des Aluminiums kontrastiert mit der Immaterialiät von Farbe und der Brechung des Lichts an der dinglichen Oberfläche. Farbe und Metallvolumen gehen eine Symbiose ein. Die Spannung des zum Bildkörper gerundeten Metalls ist von der Wahrnehmung der Farbe nicht mehr zu trennen. Der Blick gewinnt eine zusätzliche haptische Dimension. Besonders deutlich zeigen sich diese Transformationen an den Rändern des Objekts. Sie sind nicht ausschließlich geometrisch definiert als Grenzen eines flachen Feldes, sondern zugleich als Körper. Die Skulptur gewinnt eine gewölbte, körperliche Präsenz im realen Raum, und leistet zugleich auch, was das flache wandparallele Gemälde immer geleistet hat, nämlich die Darstellung des fiktiven Raumes in der Ebene zu erzeugen. Die gleichermaßen hintergründige wie vitale Lebendigkeit resultiert aus dem Wechselspiel zwischen der Spannung des gerundeten Metallvolumens und dem Eigenwert der Farbe.
Im Gegensatz zum real existierenden Metallkörper sind Farbräume ihrer Natur nach nicht meßbar. Als abgeschlossene und selbst Raum verdrängende Gegebenheit bekundet die Skulptur von Heiner Thiel eine deutliche Abkehr von den traditionellen Ideen von Tafelbild und Skulptur und begibt sich auf den Weg in eine neue Kategorie der Wahrnehmung.
Daniela Christmann

 
Biografie > > >



EINZELAUSSTELLUNGEN (Auswahl ab 2000):

2000
Mainz - Galerie Alf-Krister Job, Neue Arbeiten
Los Angeles/USA - Charlotte Jackson Fine Art: "New Works"
Santa Fe/USA - Charlotte Jackson Fine Art: "New Works"
München - Walter Storms Galerie (mit Albert Hien)
Bamberg - Schmidt-Bank
Bamberg - Collegium Oecumenicum
Zürich/Schweiz - Kunst 2000 Zürich, bei Galerie Lindner, Wien:
"One-Person-Show Heiner Thiel“

2001
Wiesbaden - Galerie Bergner+Job: "Heiner Thiel - Neue Arbeiten"

2002
Edam/Niederlande - Galerie Knook: „Kunst aan Huis - Heiner Thiel“
Frankfurt - Intl. Kunstmesse Art Frankfurt: „one man show Heiner Thiel“

2003
Wiesbaden - Galerie Bergner+Job. „Farb-Raum-Segmente“
Wien, Österreich - Galerie Lindner: „Heiner Thiel - neue Arbeiten“

2004
Koblenz - Haus Metternich: „Heiner Thiel - Arbeiten aus 10 Jahren“

2005
Mainz - Galerie Bergner+Job: "Heiner Thiel - Neue Wandobjekte und Zeichnungen"

2006
Santa Fe, NM. USA – Charlotte Jackson Fine Art: Heiner Thiel – Michael Post „in a silent dialogue“
Mörfelden-Walldorf – Städtische Galerie: Heiner Thiel – Michael Post „in a silent dialogue“

2007
Berlin - Kunstbüroberlin: „Die krumme Wahrheit des Raums“ (mit Norvin Leineweber, Norbert Müller-Everling, Dirk Radtke) (K)

2008 Piégros la Clastre/Frankreich - imprints Galerie: „la vérité tordue de l’éspace“

2009
Mainz, Galerie Bergner+Job: „The wrily truth of space“
Zürich/Schweiz – Galerie La Ligne: „Room to Move“, (mit Michael Post)
Wien/Österreich – Galerie Lindner: „OKTAHEDRON“ (K)
Santa Fe, NM. USA – Charlotte Jackson Fine Art: „the wrily truth of space“

2010
Berlin, Landesvertretung Rheinland-Pfalz: „Michael Post Heiner Thiel – wall pieces und Projekte für den öffentlichen Raum“

2011
Ingolstadt – Galerie Mariette Haas: „Heiner Thiel – Neue Arbeiten“
Wien, Österreich – Galerie Lindner: „Michael Post – Heiner Thiel, something in between“

2012
Genua, Italien – Galleria ABC-ARTE: „Heiner Thiel“
London, United Kingdom – The Eagle Gallery: „Heiner Thiel – Matthew Tyson“



GRUPPENAUSSTELLUNGEN (Auswahl ab 2000):

2000
Mannheim - Kunstverein, "Sammlung Hoppe-Ritter"
Mainz - Sparkassenakademie Schloß Waldthausen:
"Förderpreisträger des Landes Rheinland-Pfalz" (K)
Koblenz - Künstlerhaus Metternich:
"Künstler am Beginn des 21. Jahrhunderts - Bildhauerei"
Gmunden/Österreich -10. Gemundner Symposion
Freiburg - Kunstverein / Galerie Krohn, Badenweiler: "Das soll Kunst sein?"

2001
Salzgitter Salder - Schloß Salder: "Das entgrenzte Bild" (K)
Gent/Belgien - Het Museum Voor Schoene Kunsten: "shoes or no shoes?"
Koblenz - Haus Metternich: "Form+Farbe 2001" (K)
Darmstadt - Mathildenhöhe: „ 31. Jahresausstellung der Darmstädter Sezession“(K)
Darmstadt - Kunsthalle: „Spektrum Kunstlandschaft“(K)

2002
Sydney/Australien - Conny Dietzschold Gallery: „sculpture 2002“
Grevenbroich - Kunstverein Grevenbroich: „Aluminium & Farbe“(K)
Sydney/Australien - Conny Dietzschold Gallery: „concrete art“
Trier - Kunsthalle europäische Kunst Akademie: „spektrum Kunstlandschaft“
Ludwigshafen - Wilhelm-Hack-Museum: „Das entgrenzte Bild“
Koblenz - Künstlerhaus Metternich:"form+farbe2002"

2003
Houston, Texas, USA - Galerie Sonja Roesch: „Künstler der
Galerie Lindner, Wien“
Bratislava, Slovakei - Galéria Z „Socha a Objekt VIII“ (K)
Mainz - Kunstwochenende Mainz-Neustadt, „3 x klingeln“ (K)
Wien/Österreich - Galerie Lindner: „Grafik National-International“

2004
Frankfurt - 16. Internationale Kunstmesse: Art Frankfurt 2004
Innsbruck/Österreich - HTL-Galerie: „Grafik national - international“
Kaiserslautern - Theodor Zink Museum: „Positionen"
Sydney/Australien - Conny Dietzschold Gallery: "International Concrete Constructive Art"
Ingolstadt - Museum für konkrete Kunst: "Leben mit - Wege zur Kunst", Sammlung Maximilian und Agathe Weishaupt

2005
Buffalo, NY/USA - Albright-Knox Art Gallery: "The Natalie and Irving Forman Collection"
Santa Fe/USA - Art Santa Fe 2005
Koblenz - Künstlerhaus Metternich:"form+farbe2005"
Köln - 39. Internationale Kunstmesse: Art Cologne 1994
Sydney/Australien - Conny Dietzschold Gallery: "15 Years of Conny Dietzschold Gallery-Anniversary Exhibition"
Gmunden, Österreich – Kammerhofgalerie: „99 mal 21 mal 21“
Wiesbaden – Bellevuesaal: „100 Werke für Sri Lanka“

2006
Speyer - Kunstverein: „Positionen zeitgenössischer Plastik“
Zofingen, Schweiz - Altes Schützenhaus: „Multiple Art und Originale“
Wien, Österreich - Galerie Lindner: „Zeichnung 06“
Koblenz – Fort Konstantin: „Skulptur im Fort“
Koblenz – Haus Metternich: „form+farbe 2006“
Saarbrücken - Galerie St. Johann: „Wunderkammer“

2007
Cortaillod, Schweiz - Galerie Jonas, „Multiple Art Editions“
Darmstadt - Mathildenhöhe: „Darmstädter Sezession - Standort 2007“
Köln - Italienisches Kulturinstitut: „SUITCASE - Fabriano-Papier für 100 Künstler??Berlin - Hessische Landesvertretung „12 Positionen“
Zürich/Schweiz - Art Zürich: Edition Multiple Art
Koblenz - Haus Metternich: „form+farbe 2007“

2008
Zürich/Schweiz - Galerie La Ligne: „Kleinformate“
Zollikon/Schweiz - Baseler+Partner AG. „Multiple Art - Multiple und Originale“
Buffalo, NY./USA - Albright-Knox Art Gallery: „Natalie and Irving Forman Collection - works on paper“
Koblenz - Haus Metternich: „60 Jaher AKM“ (K)
Speyer - Kunstverein: „Michael Croissant und seine Schüler“ (K)
Bonn - Gesellschaft für Kunst und Gestaltung e.V.: “Gegenstandslos – 200 KünstlerInnen aus 18 Ländern“
Mainz - Galerie Bergner+Job: „Orientated to Paper“
Mannheim – Kunsthalle: „Im Blickpunkt: Skulptur“

2009
Zürich, Schweiz - Kunstmesse Kunst Zürich Edition Multiple Art, Galerie La Ligne
Bonn - Gesellschaft für Kunst und Gestaltung,: „1/1…1/100 Editionen aus Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz“
Sydney, Australien – Conny Dietzschold Gallery: „Minimal Variety Forms“ Koblenz – AKM, Haus Metternich: „form+farbe 2009“
Santa Fe, NM. USA - Charlotte Jackson Fine Art: „ Common Ground: Color“
Sydney, Australien – Conny Dietzschold Gallery: „when Ideas become form“
Saarbrücken - Galerie St. Johann: „Arbeiten auf Papier - konkret. 40 Jahre Galerie St. Johann“

2010
Zürich, Schweiz – Galerie La Ligne: „Künstler der Galerie“
Zofingen, Schweiz - Altes Schützenhaus: „Müller-Emil und die Multiple Art“
Piégros-la-Clastre, Frankreich – Imprints Galerie: „Here and After“
Koblenz – Haus Metternich: „Ahrens-Kassung-Pasieka-Thiel“
Remagen-Rolandseck – arp museum Bahnhof Rolandseck: „Balmoral Blend – 15 Jahre Künstlerhaus Schloß Balmoral“
Scottsdale, AZ, USA – SmoCA: „Thirty Years of Collecting: A Recent Gift to the Museum“

2011
Wien, Österreich – Galerie Lindner: „ZEICHNUNG WIEN“
St. Remy-de-Provence, Frankreich – Château des Alpilles: „AP’ART2011 – Festival d’Art Contemporain“ (K)
Koblenz – AKM, Haus Metternich: „form+farbe 2011“

2012
Speyer – Kunstverein: „Künstlerfreunde“
Wroclaw, Polen – Muzeum Architektury we Wroclawiu: „Arty¶ci z Wiesbaden“